Israelitische Kultusgemeinde Amberg | Sukkot
50831
page,page-id-50831,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.8.1,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Sukkot

 

Sukkot heißt zu Deutsch „Laubhüttenfest“ und verläuft vom 15. bis zum 22. Tischri (September/Oktober). Er ist neben Pessach und Schawuot eines der drei Wallfahrtsfeste und wurde bereits in der Tora erwähnt. Es soll an die Wüstenwanderung der Hebräer von Ägypten zum gelobten Land erinnern, wobei sie ohne feste Häuser als Schutz vor Kälte, Wind und Regen oder anderen Widrigkeiten leben mussten. Während der gesamten Festwoche steht das Wohnen in der Laubhütte, der sogenannten Sukkah im Vordergrund. Das Beschlussfest folgt unmittelbar auf das Laubhüttenfest am 8. Tag und wird somit oft als Bestandteil von Sukkot angesehen.
Nach heutigem Brauch wird an Schemini Azeret teilweise noch in der Sukkah gegessen. Am Vormittag wird in der Synagoge gebetet und das Buch Kohelet gelesen. Man endet schließlich mit den Worten „Hoschana na“. Das bedeutet „Hilf bitte“ und dient den Juden als Bitte um genug Regen im folgenden Jahr.